WE WILL SURVIVE!

Was ist da los bei Guts Pie Earshot?
(german version)

Während es bei manchen Bands von Konzertdaten, neuen Live-Fotos und glücklichen Live-Berichten nur so wimmelt … ist es bei uns und um uns völlig ruhig.
Dieses „Endlich geht´s wieder los“ geht an uns komplett vorbei.

Wir hatten ja beschlossen diesen erwartbaren post-corona-Rummel nicht mitzumachen, zum einen aus Vorsicht, zum anderen aus Misstrauen diesem sommerlichen Rummel gegenüber, der dann genauso schnell wieder vorbei ist wie er angefangen hat und in eine 4. Welle mündet, wie es sich jetzt auch abzeichnet…

Wir müssen aber zugeben, dass unserer Rückzug schon auch schmerzt.

Bis März 2020 standen wir in dauerhaftem Kontakt mit so vielen Menschen, mal per Mail, mal per Telefon, und ganz oft natürlich live an unseren Konzertabenden. Teils kannten wir uns schon lange, teils haben wir uns frisch kennengelernt. Ein wunderbarer ständiger Austausch. – Und nun fühlt es sich so an, als hätten wir in Coronazeiten den Anschluss verpasst.

Wir haben Kontakt zu einigen Clubs denen es grade auch so geht und wir sind verwirrt, wie schnell einige andere Läden und Bands ihre Infrastrukturen von 0 auf 100 wieder hochfahren können, als hätten sie die ganze Zeit nur darauf warten können, den Hebel umzulegen auf Start…. während andere immer noch nicht wissen wie es weitergeht, wenn nur 15 menschen in den Club können. Wie soll sich das finanzieren? Festivals/ Draussen-Konzerte sind ja nicht für alle möglich.

Das politische Signal, das wir dachten als Band senden zu können, dass wir nicht Maschinen sind, wo der Schalter einfach so mal wieder umgelegt werden kann auf GO, dass es Zeit braucht nach der Zeit des völligen Live-Stops, nach Ungewissheit und pandemiebedingter Probe-Pause… verhallt komplett in der bunten Live-Euphorie.

Das überrascht uns dann doch ein wenig.
Der riesige Hunger nach Live-Konzerten, Partys und Festivals, aber auch deren kapitalistische Verwertbarkeit überrollt uns und unseren trotzigen Versuch einer Solidarität nach dem Motto: „Solange nicht der letzte Club pandemiebedingt wieder geöffnet ist, spielen wir keine Konzerte, denn wir sind eine Szene und halten zusammen.“ Das alles, um den Altmeiers und Co zu zeigen, wir sind Künstler_innen, keine Verwertungsobjekte.
Aber das ist nicht das, was menschen jetzt gerne hören wollen.

Es gibt für die Orte, die musikalisch, politisch und kulturell jahrelang unser Zuhause waren noch überhaupt keine Perspektive eines Wiederbeginns, aber gleichzeitig gibt es viele Einzelveranstaltungen, Partys und Festivals, die eine Normalität suggerieren, die wir nicht teilen können. Jedes ist jetzt in dieser pandemiebedingten Situation auf sein eigenes kapitalistisches Geschick angewiesen, um sich Hilfen und Support klarzufahren. Haben wir verpennt und alle sind eine Runde weiter, nur wir nicht?

Nun müssen wir damit leben, wir werden noch einige Zeit brauchen bis wir wieder am Start sind…

Wir haben dank Eurer Unterstützung die Zeit bisher überlebt, psychisch wie physisch war und ist das eine harte Zeit, aber nun durchgeimpft proben wir wieder, schreiben neue Stücke und hoffen dann nächstes Jahr mit Aufnahmen und Konzerten wieder am Start zu sein, und eben auch wieder davon leben zu können. Dann wird sich zeigen, ob das wieder möglich sein wird.
Und so hoffen wir auf Eure Geduld, dass ihr uns nicht vergesst und euch auf uns als Live-Band sowie auf Aufnahmen in näherer Zukunft von uns freut!

Bis dahin versuchen wir zu überleben, zu hoffen und Spass zu haben an neuen Plänen!

(„I will survive“ – music and text by gloria gaynor, animation created with „reface“)

What’s going on at Guts Pie Earshot?
(english version)

While some bands are teeming with concert dates, new live photos and happy live reports … it’s completely quiet for us and around us.
This „Finally, it’s starting again“ is completely missing us.

We had decided not to take part in this expected post-corona hype, on the one hand out of caution, on the other hand out of distrust of this summer hype, which is then just as quickly over again as it began and leads into a fourth wave, as is now also becoming apparent…

We have to admit, however, that our withdrawal also hurts.

Until March 2020 we were in constant contact with so many people, sometimes by email, sometimes by phone, and of course often live at our concerts. Some of us had known each other for a long time, others we had just met. A wonderful constant exchange. – And now it feels like we missed the connection in Corona times.

We have contact with some clubs that are going through the same thing and we are confused how quickly some other venues and bands can ramp up their infrastructures from 0 to 100 again, as if they have been waiting all this time to flip the switch to Start…. while others still don’t know how to go on when only 15 people can get into the club. How is this going to be financed? Festivals/outdoor concerts are not possible for everyone.

The political signal we thought we could send as a band, that we are not machines where the switch can just be flipped back to GO, that it takes time after the period of complete live-stop, after uncertainty and rehearsal break due to the pandemic… completely fades away in the colourful live euphoria. That surprises us a little.

The huge hunger for live concerts, parties and festivals, but also their capitalist exploitability, overtakes us and our defiant attempt at solidarity along the lines of: „Until the last club is open again due to the pandemic, we won’t play any concerts, because we’re one scene and we stick together.“ All this also in order to show the Altmeiers and Co that we are artists, not objects of exploitation.

But that’s not what people want to hear now.
There is no perspective of a new beginning for some venues that were our home musically, politically and culturally for years, but at the same time there are many individual events, parties and festivals that suggest a normality that we cannot share. In this pandemic situation, everyone is now dependent on their own capitalist skills to get help and support. Have we missed out and everyone is one round ahead but us?
We have to live with it… for us it will take some time until we are back at the starting line…

Thanks to your support we have survived this time so far, psychologically and physically it was and is a hard time, but now that we have been vaccinated we are able for rehearsals again, write new songs and hope to be back next year with recordings and concerts, and we hope also to be able to live from it again. we will see if and what will be possible again.

And so we hope for your patience, that you don’t forget us and that you look forward to us as a live band and to recordings from us in the near future! Until then we try to survive, hope and have fun with new plans!

WE WILL SURVIVE!

(„I will survive“ – music and text by gloria gaynor, animation created with „reface“)

GUTS PIE EARSHOT – CORONA – UPDATE – 2021 (english version)

GUTS PIE EARSHOT – CORONA – UPDATE – 2021
(english version )


We will not (be able to) give any concerts in 2021!
But we still dream of being able to continue: A life as musicians… We don’t want to give it up just like that.


WE NEED YOUR SUPPORT…

We are aware that there are so many projects that need help right now, and we are glad to know that there will hopefully be times when we can support them again through our solidarity with concerts and other things…

but nevertheless this is for the time being an „official“ call for support and help to support us financially…

but one after another…:

On 1 February 2020 was our last concert.
When we cancelled a concert on 12 March 2020, we didn’t realise that our reality would change so drastically and for such a long time.

In May 2020, our assessment was that there would be no concerts in 2020 and we decided to look forward to a new start in May 2021.
Financially, we couldn’t foresee how it would all turn out, because after the initial euphoria over the quick first Corona aid at the end of March, it soon became clear that all other aid would pass us by and that we wouldn’t get through the year without support through donations and applications, i.e. only with merchandise and some stream concerts.

Luckily for us, thanks to donations and a Berlin funding programme, we somehow managed to get through this year until the end of 2020.
But now it’s clear to us: we won’t be able to live off our concert income in 2021 either, because there simply won’t be any. And if there are, it won’t be to the extent that we can survive and make a living as a band.

Live musicians survive in these times only by trying their hand at completely different profiles: Textile salesmen, producers, copywriters, market shouters, video artists etc…. that’s all not bad, it’s fun sometimes… but that’s not what we’re good at, it’s not what we’ve been dealing with and developing over the last 30 years. In addition, we are suddenly expected to know a lot about financial tax law, application letters, etc… We have applied for subsidies and now, according to the government’s will, this should be the basis of our existence.

We are now taking the daring step:
We are not planning any concerts for this year.
We hope that we can then kick off with a tour in May 2022 and give it all back to you in the form of music and energy!
The initial shockdown in 2020 had led to some streaming requests and concerts. People booked concerts with us for the future, donations were high and the perceived lack of concerts combined with the awareness of what was happening carried us for a while.

A lot was organised by clubs that were still intact, thinking that we all just had to bridge a certain manageable period of time……
That is different now.

We are now facing an even more difficult situation than in March 2020.
Our reserves have been used up and other means and possibilities have also been exhausted. Support for artists is no longer a topic for the daily news and the government’s „New Start Culture“ offers no perspective for bands like us, but mostly only partial funding for a single project.
Many clubs are struggling to survive, there are practically no concrete requests, and stream concerts have become uninteresting. Whether festivals will actually take place and in what setting remains to be seen, we are sceptical…

If the financial support was as good as the advice we were able to get as a band, then we wouldn’t have a problem.

But even after intensive consultation, it is clear that neither the November/December aid nor the new start-up aid is an option for us.
Since we as a band are a GbR, rules apply to us in this case as they do to normal companies, so the only way is through tax offices, and by the way we also found out: we are not so-called „solo self-employed“.

And anyway, in this help jungle, the concept that people have 2 or 3 mainstays to survive does not come up, people can only apply for help for one thing at a time. And so on… There are pages we could write about this,
but others have done that very well, sometimes with sarcasm, sometimes with resignation, sometimes with sheer rage…. But as is often the case: what is communicated is not what is (or can be) implemented in the end, and despite hope, one is left empty-handed.

So the conclusion of our advisor:
Don’t wait, don’t hope for any possible state aid, it won’t come and if it does, they’ll get their money back somehow.
See if you have a community that supports you. Try to generate regular and reliable income with the help of online tools like Patreon.
We have a hard time with Patreon, which is a community based tool that promises exclusive content to registered „club members“. ….

We are looking for a simple and nice alternative that offers the possibility to make regular donations in an uncomplicated way, until then there is only paypal, where you can also make regular monthly payments:
https://www.paypal.com/paypalme/gutspie
(or ask us for our bank account details)

In return we will do what we have wanted for a long time and what many have been asking for:
FINALLY RECORD A NEW ALBUM!
This has always fallen by the wayside due to live performances, as well as developing new songs… this is now the opportunity! Ideas are there and the first step has been taken.

One good thing has come out of Corona: Besides the time we have for developing new pieces, we can now do it much more easily with time and peace of mind thanks to the technology we had to acquire because of Corona.
So we’ve started recording, each at our own place, we send the stuff to each other and then record more tracks, back and forth… and then we want to be ready to perfect the pieces in the studio at the end of this year.

We have already finished a first project, the piece is a kind of musical processing of the depressive gloomy mood in this time as well as the constantly burgeoning hope and longing to escape the feeling.
Among others with a singer friend #LisaGarciaVeit with lyrics to exactly this above mentioned feeling.

The song will be released on the „20 years of Lucha Amada“ sampler, but also in advance as a download in different versions on Bandcamp:
https://gutspieearshot.bandcamp.com/album/mango-stadt

We hope you like the new track and that it makes you want more!
all in all: it’s a mega tragedy and we are on the verge of despair, because there is no good way for us so far.
Nevertheless, we continue and hope to find a way through it without giving up. and look forward to a time „afterwards“.

Feel free to share this post, tell other people about it… and then we look forward to hopefully Live 2022!
Until then we will also think about other formats with interactive streams or something similar, because…
we miss you… the concerts, the stage.

All the best, stay healthy and in solidarity,
Jean and Patrick.

GUTS PIE EARSHOT – CORONA – UPDATE – 2021

GUTS PIE EARSHOT – CORONA – UPDATE – 2021
(german version)

Wir werden auch 2021 keine Konzerte geben (können)!
Wir träumen aber weiterhin davon, weitermachen zu können: Ein Leben als Musiker_innen… Wir wollen das nicht einfach so aufgeben.
WIR BRAUCHEN EUREN SUPPORT…

Uns ist bewusst dass es grade im Moment so viele Projekte gibt die Hilfe brauchen, und sind froh zu wissen, dass es auch hoffentlich wieder Zeiten geben wird in denen wir sie durch unsere Solidarität mit Konzerten und anderes erneut unterstützen können…

Doch trotzdem ist dies vorerst ein „offizieller“ Support Aufruf und Hilferuf uns finanziell zu unterstützen…

aber der Reihe nach…:

Am 1.Februar 2020 war unser letztes Konzert. Als wir dann am 12. März 2020 ein Konzert abgesagt haben, war uns nicht klar, dass sich unser aller Realität so krass und für so lange Zeit ändern würde.

Im Mai 2020 war unsere Einschätzung, dass es 2020 zu keinen Konzerten kommen wird und wir haben beschlossen, uns auf einen Neustart im Mai 2021 zu freuen.
Finanziell war nicht absehbar, wie das alles wird, denn nach der anfänglichen Euphorie über die schnellen ersten Corona-Hilfen Ende März wurde bald klar, daß alle anderen Hilfen an uns vorbei gehen und wir ohne Unterstützung durch Spenden und Anträge, also nur mit Merchandise und einigen Stream-Konzerten nicht durch das Jahr kommen werden.

Zu unserem Glück sind wir aber dank Spenden und einem Berliner Förderprogramm bis Ende 2020 irgendwie gut durch dieses Jahr gekommen.
Aber nun ist uns klar:
Auch 2021 werden wir nicht von unseren Konzerteinnahmen leben können, denn es wird einfach keine geben. Und wenn es doch welche geben wird, dann nicht in dem Maße, daß wir als Band damit überleben und unser Leben bestreiten könnten.

Live-Musiker*innen überleben in diesen Zeiten nur in dem sie sich in völlig anderen Profilen mehr schlecht als recht versuchen: Textilverkäufer_innen, Produzent_innen, Werbetexter_innen, Marktschreier_innen, Videokünstler_innen etc…. das ist alles nicht schlecht, es macht auch manchmal Spass… aber das ist nicht das worin wir gut sind, es ist nicht das was womit wir uns in den letzten 30 Jahren beschäftigt und entwickelt haben.
Zusätzlich kommt dass wir uns auf einmal intensiv mit Finanz- Steuer-recht, Anträgeschreiben etc… auskennen sollen. Wir haben noch Fördergeldanträge gestellt und nun soll das nach dem Willen der Regierung die Basis unserer Existenz sein.

Wir machen nun den gewagten Schritt – ein Art „Flucht nach Vorne“:
Wir planen für dieses Jahr keine Konzerte.
Wir hoffen, daß wir dann im Mai 2022 mit einer Tour loslegen können und euch alles in Form von Musik und Energie zurückgeben können!

Der Anfangs-Lockdown-Schock 2020 hatte dazu geführt dass es einige Streaming-Anfragen und Konzerte gab. Menschen haben Konzerte für die Zukunft bei uns gebucht, die Spendenbereitschaft war hoch und der gefühlte Mangel an Konzerten verbunden mit dem Bewusstsein, was da grade passiert, hat uns eine Weile lang getragen.

Viel wurde von noch intakten Clubs organisiert, die da dachten, wir müssten alle nur eine gewisse überschaubare Zeit überbrücken…..
Das ist nun anders.

Wir stehen nun vor einer noch schwierigeren Situation, als im März 2020.
Unsere Reserven sind aufgebraucht und auch andere Mittel und Möglichkeiten sind ausgeschöpft. Unterstützung für Künstler*innen ist inzwischen kein Thema mehr für die Tagesschau und der „Neustart Kultur“ der Regierung bietet für Bands wie uns keine Perspektive, sondern meist nur eine Teilfinanzierung eines einzelnen Projektes.
Viele Clubs kämpfen ums überleben, es gibt quasi keine einzigen konkreten Anfragen, und Stream-Konzerte sind mittlerweile uninteressant geworden. Ob Festivals tatsächlich stattfinden werden und in welchem Setting, bleibt abzuwarten, wir sind da skeptisch…

Wenn die finanzielle Unterstützung so gut wäre, wie die Beratung, die wir als Band in Anspruch nehmen konnten, dann hätten wir kein Problem.
Aber auch nach intensiver Beratung ist klar, daß weder die November-/Dezemberhilfe noch die Neustarthilfe für uns in Frage kommt.
Da wir als Band eine GbR sind, gelten für uns in diesem Fall Regeln wie für ganz normale Unternehmen, also geht der Weg nur über Steuerbüros, und nebenbei haben wir dabei auch erfahren: sogenannte „Soloselbstständige“ sind wir nicht.
Und sowieso kommt in diesem Hilfe-Djungel nicht das Konzept vor, daß Menschen 2 oder 3 Standbeine haben zum Überleben, mensch kann immer nur für eine Sache Hilfen beantragen. Und so weiter… Es gäbe Seiten, die wir dazu schreiben könnten,
Aber das haben andere auch schon sehr gut gemacht, mal mit Sarkasmus, mal mit Resignation, mal mit blanker Wut…. Aber wie das halt oft so ist: das was kommuniziert wird, ist nicht das, was am Ende umgesetzt wird (oder werden kann) und mensch steht trotz Hoffnung mit leeren Händen da.

Also das Fazit unserer Beraterin:
Wartet nicht, hofft nicht auf irgendwelche evtl. staatlichen Hilfen, die werden nicht kommen und wenn, dann holen die sich ihr Geld irgendwann irgendwie zurück.
Schaut ob ihr eine Community habt, die euch unterstützt. Versucht evtl. mit Hilfe von Online-Tools wie Patreon regelmässige und verlässliche Einnahmen zu generieren.
Mit Patreon tun wir uns schwer, das ist ein Community basiertes Tool dass dann registrierten „Clubmitgliedern“ exklusive Inhalte verspricht….

Wir sind auf der Suche nach einer einfachen und netten Alternative, die die Möglichkeit bietet unkompliziert regelmässige Spenden zu tätigen, bis dahin gibt es nur paypal, da kann mensch auch regelmässige monatliche Zahlungen veranlassen:
https://www.paypal.com/paypalme/gutspie
(oder fragt uns nach unserer Kontoverbindung)

Dafür werden wir das tun, was wir schon lange wollten und was viele schon lange nachfragen:
ENDLICH EIN NEUES ALBUM AUFNEHMEN!
Das ist durch den Livebetrieb immer hinten runter gefallen, genauso wie neue Stücke zu entwickeln… das ist nun die Gelegenheit! Ideen sind da und der erste Schritt ist gemacht.

Ein Gutes hat Corona nämlich gebracht: Neben der Zeit, die wir für die Entwicklung neuer Stücke haben, können wir das dank der Technik, die wir uns wegen Corona anschaffen mussten mittlerweile auch viel unkomplizierter mit Zeit und Ruhe tun.
Wir haben also angefangen Aufnahmen zu machen, jeder an seinem Ort, wir schicken uns die Sachen zu und nehmen dann weitere Spuren auf, hin und her… und wollen dann Ende dieses Jahres so weit sein, die Stücke im Studio zu perfektionieren.

Ein erstes Projekt haben wir schon fertig, Das Stück ist eine Art musikalische Verarbeitung der Depressiven düsteren Stimmung in dieser Zeit wie auch die dauernd aufkeimende Hoffnung und Sehnsucht dem Gefühl zu entrinnen.
Unter anderem mit einer befreundeten Sängerin #LisaGarciaVeit mit einem Text zu genau diesem oben genannten Gefühl.

Das Stück wird dann auf dem „20 Jahre Lucha Amada“ -Sampler rauskommen, aber auch vorab als Download in verschiedenen Versionen auf Bandcamp:
https://gutspieearshot.bandcamp.com/album/mango-stadt

Wir hoffen euch gefällt der neue Track und macht euch Lust auf mehr!
alles in allem: es ist ein mega trauerspiel und wir sind am rande der verzweiflung, denn es gibt für uns bisher keinen guten weg.
trotzdem machen wir weiter und hoffen einen weg dadurch zu finden ohne aufzugeben. und freuen uns auf eine zeit „danach“.

Teilt diesen Beitrag gerne, erzählt anderen Menschen davon… und dann freuen wir uns auf hoffentlich Live 2022! Bis dahin werden wir uns auch noch andere Formate überlegen mit interaktiven Streams oder ähnlichem, denn…
wir vermissen euch… die Konzerte, die Bühne.

Alles Liebe, bleibt gesund und solidarisch,
Jean und Patrick.

Live album on bandcamp!

online release: 
Guts Pie Earshot – live in concert

in dieser konzertlosen zeit … an diesem heutigen tag, an dem sich ein präsident ungewählt erneut zum kaiser thront brauchts vielleicht einfach ein live konzert zum ausrasten…. wir haben heute unser live album online rausgebracht denn ohne konzerte ist einfach #alarmstuferot und #ohneunsiststille! also: ladet euch unser konzert runter geniesst es, fühlt euch tanzend unter 100 schweissgebadeten menschen und macht es sehr LAUT!!!!!
https://gutspieearshot.bandcamp.com/…/guts-pie-earshot…

in this concertless time … on this day, when a president unelected again thrones himself to the emperor, maybe you just need a live concert to freak out…. we have released our live album online today because without concerts live is just boring! so: download our concert enjoy it, feel dancing among 100 sweaty people and make it very LOUD!!!!!
https://gutspieearshot.bandcamp.com/…/guts-pie-earshot…

live erst wieder mitte 2021

(geschrieben 30. Mai)
Vorweg die traurige Nachricht:
Wir haben uns schweren Herzens entschieden die Wiederaufnahme unserer Konzerttätigkeit auf Mitte 2021 zu legen.

Es ist ein harter Entschluss, denn wir leben von unserer Musik und stehen jetzt erstmal vor dem persönlichen/ finanziellen Aus, aber die Entscheidungen bezüglich der offiziellen „Lockerungen“ sind für uns als Band nicht stimmig. 
Wir werden die Zeit nicht ungenutzt verstreichen lassen und werden versuchen neben dem Überleben auch neue Sachen zu entwickeln, neue Stücke, Projekte, neue Aufnahmen… 

Wie immer könnt ihr uns über den paypal link unterstützen : https://www.paypal.me/gutspie oder einfach DVD´s CD´s, T-Shirts bei uns bestellen… und jede Idee zu Förderungen etc ist willkommen! 

Nur am Rande bemerkt: ein Post zur sogenannten „Hilfe für Solo-Selbstständige“ wird folgen, denn das ist ein gesondertes Thema … nur so viel: es ist KEINE Unterstützung für Künstlerinnen, es ist vielleicht eine Hilfe für die Vermieterinnen von Proberäumen, für die Versicherungen etc… Die laufenden „Betriebskosten“ dürfen davon bezahlt werden, mehr nicht. Bei den Künstlerinnen kommt das Geld nicht an.  Und wer die Hilfen aus der Not heraus für  Essen, Miete und persönliches Überleben „missbraucht“, um den faktischen Verlust der Existenzgrundlage von eh schon prekären 100% auf 0% auszugleichen, dem drohen momentan laut Amtsaufklärung bis zu 5 Jahre Freiheitsentzug oder andere massive Strafen.

Die Entscheidung auch dann keine Konzerte zu spielen, wenn sie unter Auflagen möglich sein sollten, ist für uns aber auch eine politische Entscheidung. Denn in der Realität begünstigen die sogenannten „Lockerungen“  unserer Meinung nach die Entsolidarisierung – zwischen Läden, Bands und der ganzen Musiklandschaft. Vorher waren alle Clubs gleich, nun geht der individuelle Überlebenskampf los und einige sind gleicher oder lassen sich auf riskante Situationen ein, weil sie um ihr Überleben kämpfen. Die Läden und Clubs die zufälligerweise die richtigen Voraussetzungen haben (wie Aussengelände, viel Platz etc …und/ oder genug Finanzreserven im Hintergrund haben, werden überleben. Der kleine dunkle Kellerclub eben nicht. Und das tut weh. Wir haben grossen Respekt vor Läden wie dem Sonic Ballroom, die trotz Existenzangst klipp und klar gesagt haben, dass das Konzept der Lockerungen für sie nicht anwendbar ist. Respekt auch vor den Festivals, die schon sehr früh von sich selbst heraus abgesagt haben. Wir können aber auch die Not derjenigen verstehen, die erstmal abwarten wollen und zum Teil noch darauf hoffen, dass vielleicht doch noch was möglich sein wird…. 

Neben dem Aspekt, selbst zur potenziellen Risikogruppe zu gehören, haben wir keine Lust das Booking-Spiel mitzumachen “welche Band lässt sich auf die wenigsten Safety-Konditionen ein“ – Das fängt jetzt schon bei Anfragen an, und es ist ja vielleicht aus der Sicht mancher Veranstalterinnen auch verständlich das abzufragen, trotzdem fühlt es sich scheisse an, wenn man dann den Eindruck hat, als Band zu „zickig“ zu sein und nicht cool genug drauf ist, den „ganzen Corona Quatsch“ nicht mitzumachen….
Wir hatten schon Konzerte abgesagt, bevor es eine behördliche Entscheidung dazu gab, weil wir es richtig und wichtig finden die Ausbreitung des Virus zu stoppen und nicht auf „Herdenimmunität“ zu setzen, die die Gefährdung von Hunderttausenden in Kauf nimmt – und vor allem die Gefahr von zig Mutationen des Virus mit sich bringt.
Die kopfschüttelnde Reaktion einiger war wie ein Vorbote der „Verschwörungs-querfront“ die damals schon zu ahnen war.

Wir haben letztens ein sehr schönes Stream Konzert (https://youtu.be/WBHOPXygDpg) zum 8.Mai gemacht, bei dem die Veranstalter*innen super cool mit allen Vorkehrungen waren. Und für uns war es schön mal wieder mit lautem Sound und Licht zu spielen…  Aber das Konzert war von der Resonanz her ein bisschen so, wie wir es erwartet und befürchtet haben: auf Video transportiert sich die Musik und Atmosphäre, die wir machen nicht. Es ist schön anzusehen, aber…. nicht es ist nicht das was wir erreichen wollen mit unserer Musik.

Streaming funktioniert über persönliche Ansprache oder bei Musik, die man nett im Hintergrund laufen lassen kann. Durch meine (Jean) Erfahrung mit UNICORN PARTISANS (https://youtu.be/f0AQT6WfOK0) kann ich bestätigen, dass das für einige Projekte gut funktionieren kann, für GUTS PIE EARSHOT ist es unserer Meinung und Erleben nach ungeeignet, das liegt wohl in der Natur der Sache, wie wir Musik machen.

Uns vor diesem Hintergrund vorzustellen, in Läden zu spielen mit den (absolut sinnvollen!!)  Einschränkungen … Abstand, Kontrolle, Helligkeit, das macht für uns keinen Sinn, wir machen Musik, die vom gemeinsam bewegen, von tanzen, schwitzen, loslassen, von der Euphorie lebt… Das ist unter keinen Umständen möglich unter den nötigen Massnahmen.
Und so wollen wir uns freuen auf eine „Zeit danach“, in der wir alle viel Kraft für die Folgen der momentanen Situation brauchen werden, denn uns ist klar, dass die Folgen finanziell wie politisch wie immer von den sowieso Benachteiligten getragen werden sollen…   

Wir werden ein grosses Bedürfnis nach Sound, Lautstärke, Feiern, Umarmen, Schwitzen haben…. 
Ihr werdet hier natürlich noch weiter von uns hören … 
Bleibt gesund und solidarisch!

guts pie earshot back in 2021
wenn ihr uns unterstützen wollt:

Back in mid 2021

(written 30.may 2020)
First of all the sad news:
We have decided with a heavy heart to only restart our concert activities in the mid 2021.
It is a tough decision, because we live from our music and are now facing personal / financial loss, but the decisions regarding the official “easing” are not coherent for us as a band.
We will not let the time pass unused and will try to develop new things besides survival, new music, projects, new recordings …

As always, you can support us via the paypal link: https://www.paypal.me/gutspie or simply order DVD’s, CD’s, T-shirts from us … and any idea about funding etc is welcome!
Just a side note: a post on the so-called „Help for Solo Self-Employed“ will follow, because that is a separate topic … just so much: it is NOT a support for artists, it may be a help for the landlords of rehearsal rooms, for the insurance companies, etc.… The ongoing “operating costs” may be paid for, nothing more. The money doesn’t go to the artists and their survival. And those who “misuse” the money out of necessity for food, rent and personal survival in order to compensate for the de facto loss of livelihood from precarious 100% to 0%, are currently facing up to 5 years of imprisonment or other massive punishments, according to the official information .

The decision not to play concerts even if they could be possible under certain conditions is also a political decision for us. Because, in reality, the so-called „easing“ in our opinion favors desolidation – between spaces, bands and the entire music scene.
Before all clubs were in same situation, now starts the individual struggle for survival and some are more same than others or get involved in risky situations because they fight for their survival.
The spaces and clubs that have proper conditions (such as space outside, lots of space, etc. … and / or have enough financial reserves in the background) will survive. The small, dark basement club just won’t.
And that sucks.

We have great respect for clubs such as the Sonic Ballroom, which, despite their fear of existence, said clearly that the concept of easing is not applicable to them. Respect also for the festivals that canceled themselves very early. But we can also understand the plight of those who want to wait and still hope that something will still be possible after all …
In addition to the aspect of belonging to the potential risk group ourselves, we have no desire to participate in the booking game „which band can get into the least safety conditions“ – that starts with inquiries, and maybe it is from the point of view some organizers understandable to ask, but it still feels shit when you have the impression that the band is too „sensible“ and is not cool enough not to take part in the „whole Corona nonsense“ …

We had canceled concerts before there was an official decision to do so, because we think it is right and important to stop the spread of the virus and not to rely on „herd immunity“ that accepts the danger to hundreds of thousands – and above all the danger of tens of mutations in the virus.
The head-shaking reaction of some was like a harbinger of the „conspiracy third position“ that was already suspected at the time.

We recently made a very nice stream concert (https://youtu.be/WBHOPXygDpg) for May 8th, where the organizers were super cool with all the arrangements. And it was nice for us to play again with loud sound and light … But the concert was as we expected and feared not so resonant: the music and atmosphere that we make is not transmited through video. It’s nice to look at, but … it is not what we want to achieve with our music.
Streaming works when artist can create an athmosphere of personal involvement or when music can be played nicely in the background. Through my (Jean) experience with UNICORN PARTISANS (https://youtu.be/f0AQT6WfOK0) I can confirm that this can work well for some projects, in our opinion and experience it is unsuitable for GUTS PIE EARSHOT, that is probably due to the nature of the way we make music.

To imagine ourselves in such conditions, to play in spaces with the (absolutely reasonable!!) restrictions… Distance, control, light on – makes no sense to us, we make music that is living from moving together, dancing, sweating, releasing, reaching euphoria … It is impossible in such circumstances.
And so we want to look forward to a „time after“, in which we will all need a lot of strength for the consequences of the current situation, because it is clear to us that the consequences will be borne financially and politically as always by the already disadvantaged…

We will have a big need for sound, volume, partying, hugging, sweating …Of course, you will hear more from us here …
Stay healthy and show solidarity!

guts pie earshot back in 2021
if you want to support us, our music, our work, our life … or what ever…