WE WILL SURVIVE!

Was ist da los bei Guts Pie Earshot?
(german version)

Während es bei manchen Bands von Konzertdaten, neuen Live-Fotos und glücklichen Live-Berichten nur so wimmelt … ist es bei uns und um uns völlig ruhig.
Dieses „Endlich geht´s wieder los“ geht an uns komplett vorbei.

Wir hatten ja beschlossen diesen erwartbaren post-corona-Rummel nicht mitzumachen, zum einen aus Vorsicht, zum anderen aus Misstrauen diesem sommerlichen Rummel gegenüber, der dann genauso schnell wieder vorbei ist wie er angefangen hat und in eine 4. Welle mündet, wie es sich jetzt auch abzeichnet…

Wir müssen aber zugeben, dass unserer Rückzug schon auch schmerzt.

Bis März 2020 standen wir in dauerhaftem Kontakt mit so vielen Menschen, mal per Mail, mal per Telefon, und ganz oft natürlich live an unseren Konzertabenden. Teils kannten wir uns schon lange, teils haben wir uns frisch kennengelernt. Ein wunderbarer ständiger Austausch. – Und nun fühlt es sich so an, als hätten wir in Coronazeiten den Anschluss verpasst.

Wir haben Kontakt zu einigen Clubs denen es grade auch so geht und wir sind verwirrt, wie schnell einige andere Läden und Bands ihre Infrastrukturen von 0 auf 100 wieder hochfahren können, als hätten sie die ganze Zeit nur darauf warten können, den Hebel umzulegen auf Start…. während andere immer noch nicht wissen wie es weitergeht, wenn nur 15 menschen in den Club können. Wie soll sich das finanzieren? Festivals/ Draussen-Konzerte sind ja nicht für alle möglich.

Das politische Signal, das wir dachten als Band senden zu können, dass wir nicht Maschinen sind, wo der Schalter einfach so mal wieder umgelegt werden kann auf GO, dass es Zeit braucht nach der Zeit des völligen Live-Stops, nach Ungewissheit und pandemiebedingter Probe-Pause… verhallt komplett in der bunten Live-Euphorie.

Das überrascht uns dann doch ein wenig.
Der riesige Hunger nach Live-Konzerten, Partys und Festivals, aber auch deren kapitalistische Verwertbarkeit überrollt uns und unseren trotzigen Versuch einer Solidarität nach dem Motto: „Solange nicht der letzte Club pandemiebedingt wieder geöffnet ist, spielen wir keine Konzerte, denn wir sind eine Szene und halten zusammen.“ Das alles, um den Altmeiers und Co zu zeigen, wir sind Künstler_innen, keine Verwertungsobjekte.
Aber das ist nicht das, was menschen jetzt gerne hören wollen.

Es gibt für die Orte, die musikalisch, politisch und kulturell jahrelang unser Zuhause waren noch überhaupt keine Perspektive eines Wiederbeginns, aber gleichzeitig gibt es viele Einzelveranstaltungen, Partys und Festivals, die eine Normalität suggerieren, die wir nicht teilen können. Jedes ist jetzt in dieser pandemiebedingten Situation auf sein eigenes kapitalistisches Geschick angewiesen, um sich Hilfen und Support klarzufahren. Haben wir verpennt und alle sind eine Runde weiter, nur wir nicht?

Nun müssen wir damit leben, wir werden noch einige Zeit brauchen bis wir wieder am Start sind…

Wir haben dank Eurer Unterstützung die Zeit bisher überlebt, psychisch wie physisch war und ist das eine harte Zeit, aber nun durchgeimpft proben wir wieder, schreiben neue Stücke und hoffen dann nächstes Jahr mit Aufnahmen und Konzerten wieder am Start zu sein, und eben auch wieder davon leben zu können. Dann wird sich zeigen, ob das wieder möglich sein wird.
Und so hoffen wir auf Eure Geduld, dass ihr uns nicht vergesst und euch auf uns als Live-Band sowie auf Aufnahmen in näherer Zukunft von uns freut!

Bis dahin versuchen wir zu überleben, zu hoffen und Spass zu haben an neuen Plänen!

(„I will survive“ – music and text by gloria gaynor, animation created with „reface“)

What’s going on at Guts Pie Earshot?
(english version)

While some bands are teeming with concert dates, new live photos and happy live reports … it’s completely quiet for us and around us.
This „Finally, it’s starting again“ is completely missing us.

We had decided not to take part in this expected post-corona hype, on the one hand out of caution, on the other hand out of distrust of this summer hype, which is then just as quickly over again as it began and leads into a fourth wave, as is now also becoming apparent…

We have to admit, however, that our withdrawal also hurts.

Until March 2020 we were in constant contact with so many people, sometimes by email, sometimes by phone, and of course often live at our concerts. Some of us had known each other for a long time, others we had just met. A wonderful constant exchange. – And now it feels like we missed the connection in Corona times.

We have contact with some clubs that are going through the same thing and we are confused how quickly some other venues and bands can ramp up their infrastructures from 0 to 100 again, as if they have been waiting all this time to flip the switch to Start…. while others still don’t know how to go on when only 15 people can get into the club. How is this going to be financed? Festivals/outdoor concerts are not possible for everyone.

The political signal we thought we could send as a band, that we are not machines where the switch can just be flipped back to GO, that it takes time after the period of complete live-stop, after uncertainty and rehearsal break due to the pandemic… completely fades away in the colourful live euphoria. That surprises us a little.

The huge hunger for live concerts, parties and festivals, but also their capitalist exploitability, overtakes us and our defiant attempt at solidarity along the lines of: „Until the last club is open again due to the pandemic, we won’t play any concerts, because we’re one scene and we stick together.“ All this also in order to show the Altmeiers and Co that we are artists, not objects of exploitation.

But that’s not what people want to hear now.
There is no perspective of a new beginning for some venues that were our home musically, politically and culturally for years, but at the same time there are many individual events, parties and festivals that suggest a normality that we cannot share. In this pandemic situation, everyone is now dependent on their own capitalist skills to get help and support. Have we missed out and everyone is one round ahead but us?
We have to live with it… for us it will take some time until we are back at the starting line…

Thanks to your support we have survived this time so far, psychologically and physically it was and is a hard time, but now that we have been vaccinated we are able for rehearsals again, write new songs and hope to be back next year with recordings and concerts, and we hope also to be able to live from it again. we will see if and what will be possible again.

And so we hope for your patience, that you don’t forget us and that you look forward to us as a live band and to recordings from us in the near future! Until then we try to survive, hope and have fun with new plans!

WE WILL SURVIVE!

(„I will survive“ – music and text by gloria gaynor, animation created with „reface“)